Coromandel Trip & Co

Heyho germans! (just referring to my host-mum :D)

 

ja, ich hab schon wieder lange nichts mehr geschrieben. Sorry, ist aber eben so :P Mache mich ja jetzt auch schon wieder an die Arbeit ;)

Es ist aber auch viel los gewesen in den letzten Tagen!

Am 03.10. war Abfahrt nach Whangamata ins Strandhaus meiner Gasteltern mit meiner Gastfamilie. Am Tag vorher musste ich dann eben packen. Wie sich am Ende herausstellte, habe ich leider nicht sehr intelligent gepackt und zu viel von dem mitgenommen, was ich nicht brauche und zu wenig von dem, was ich brauche. Aber so muss man dann eben auskommen ;)

Ich bin mit Chris und Jack im Auto rübergefahren, Jane hatte die Mädels und den Hund. Zuerst stoppten wir bei Chriss' Eltern, aber so gegen 11Uhr waren wir auch schon im Strandhaus angekommen. Haben dann soweit alles vorbereitet, bis Jane ankam.

Und ich muss sagen: Die haben echt ein schönes Strandhaus(eigentlich gehört es Chrisses Eltern...)!  Und es sind nur etwa 200m bis zum Strand, der übrigens echt schön ist! Das Stadtcenter an sich hingegen ist echt klein. 300m auf, 300m ab und dann war es das auch schon. Aber man kann ja auch keine Großstadt erwarten. Schon gar nicht in Neuseeland. :D

 

Am ersten Tag war ich dann 'n bisschen mit den Mädels auf dem Spielplatz, bevor wir mit Jane und Lindi zum Strand sind. War gerade eher Ebbe, aber trotzdem schön! Und Lindi..haha, die ist voll verrückt. Die dreht völlig durch am Strand. Die ist 80% der Zeit nur im Wasser, springt da rum, läuft da rum, holt jedes Stöck'chen aus jeder Welle...unglaublich, echt. Komplettes Gegenteil von Charly xD

 

Am nächsten Tag bin ich dann morgens gleich nach dem Frühstück allein mit Lindi zum Strand gegangen..einfach ein bisschen spazieren gehen halt! War wirklich schön. Immer schön mit den Füßen im Wasser, Stöck'chen werfen, Wellen gucken.. ;)

Am Nachmittag sind wir dann alle zu einem Nachbardorf gefahren, nach Opoutere. Natürlich auch zum Strand, von dem mir Chris& Jane schon die letzten Tage vorgeschwärmt haben. Und der ist echt noch mal viel schöner als der in Whangamata direkt vor der Haustür! WOW! Klares Wasser, langer, sauberer Strand, feiner Sand, grandiose Aussicht, wenig Menschen. Traumhaft! Um dorthin zu kommen muss man sogar erst mal etwa 10min durch einen Wald laufen..

Irgendwann fing es dann zu regnen an, aber wir waren gerade mal 5min da und haben unter Bäumen gewartet und nach etwa 10min hat es auch schon aufgehört! :)

Dann war auch alles super für einige Zeit. Aber dann kam etwas...naja..schlechte Laune auf. Abbys Hose war plitschnass, weil sie zu tief ins Wasser gegangen ist und wir ihr 100000x gesagt haben, dass sie aufpassen soll, dass ihre Hose nicht nass werden darf und dass sie nicht zu weit ins Wasser reingehen soll. Da wurden Chris und Jane dann ein bisschen sauer und Abby hat angefangen zu heulen, wurde patzig und sie findet das ja jetzt alles so unfair und hat jetzt keine Lust mehr auf gar nichts und so. Haben uns dann auch wieder auf den Weg zum Auto gemacht und sind zurück gefahren. Natürlich mit viel Tränen und viel noise..so ist das dann eben.

Am Abend haben wir dann BBQ gemacht. Es gab aber nur sausages. Und wie ich erwartet habe: sie schmecken nicht mal annähernd so gut wie deutsche Würstchen. Sie sehen zwar so aus, aber sie sind weder knackig, noch knusprig, noch würzig, noch gut. Du beißt da rein und du beißt einfach in irgendeine etwas festere Paste. So fühlt's sich zumindest an. Jane und Chris meinten, dass die Würstchen echt gut wären. Da meinte ich nur, dass die aus Deutschland viel, viel besser sind. Da meinte Chris: "Ist ja auch nicht schwierig.." :D

 

Am nächsten Tag, Freitag, bin ich dann wieder morgens zum Strand gegangen mit Lindi. Diesmal sind wir in die andere Richtung spaziert ;)

Danach hab ich meine Sachen gepackt, denn um 12Uhr war wieder Abfahrt..also, nur für mich und Chris, denn wir sind nach Thames gefahren. Chris zum Arbeiten und ich, um mich mit Katharina und Sarah zu treffen und eine CoromandelPeninsula-Tour zu machen. Wir haben dann auch gleich die erste Nacht in Thames verbracht, was aber irgendwie nicht so sinnvoll war. So sind wir dann abends, nachdem wir uns ein süßes Hostel gesucht haben, einkaufen waren und Wraps zum Dinner hatten, zum Meer (, was aber blöderweise aufgrund von Ebbe nicht da war), wo es aber noch nicht mal einen Strand gibt und haben uns in so'n Häuschen gesetzt, den Sonnenuntergang(, der aufgrund von zu vielen Wolken auch nicht zu sehen war) angeguckt und 'ne Tafel Schokolade gefuttert(, die immerhin gut geschmeckt hat).

Bevor wir im Hostel unser Dinner bereiteten, haben wir da noch so'n deutschen Typen kennen gelernt. Natürlich war er deutsch, wieso schreib ich's überhaupt..hier gibt's ja quasi überall nur Deutsche. However, der hat sich ziemlich weit von uns weggesetzt und wir haben dann halt so'n bisschen SmallTalk gehalten und er wohnt wohl in Dland(Neu-Ulm), hat 11Wochen Urlaub, wollte Neuseeland nur mit InlineSkates erkunden, was aber aufgrund unebener, blöder Straßen schlecht geklappt hat und ist daher jetzt zu Fuß unterwegs. Und dann hat er uns das alles ganz angeberisch erzählt und wo er schon überall war und was er schon alles für tolle Leute kennen gelernt hat und was er für einen geilen Job hat, dass er 11Wochen frei bekommt und bla bla bla. Wir haben dann außerdem noch rausgefunden, dass wir alle als nächstes Ziel CoromandelTown vor Augen haben und er hat so ein wenig durchklingen lassen, dass es ja voll nett von uns wäre, wenn wir ihn mitnehmen könnten im Auto. Als er dann aber irgendwann mal weggegangen ist, einigten wir uns darauf, dass das voll der Angeber ist, den wir nicht mitnehmen werden. Wir wussten nur noch nicht, wie wir im das sagen, aber wir haben uns dann abends am Meer 'ne tolle Ausrede einfallen lassen. Blöderweise hatte er außerdem ein Bett in unserem Zimmer..doppelt blöd daran war, dass seine Sachen so unglaublich dolle gestinkt haben, dass es selbst am Morgen, nachdem wir die ganze Nacht gelüftet haben, noch gestunken hat.  Life's hard, but unfair. :D

 

Naja, am nächsten Morgen sind wir dann auf so einen Markt in Thames gegangen, wo wir sogar eine Bretzel gegessen haben. Wow, die hat geschmeckt wie in Deutschland und wurde - natürlich - auch von einem Deutschen verkauft, der nach NZ ausgewandert ist. Er meinte aber schon, dass die wahrscheinlich nicht ganz so toll wie Deutsche schmecken, weil er hier eben nur begrenzte Lebensmittelzutaten zur Verfügung hat. Aber die waren schon echt nicht schlecht! ;)

Danach sind wir dann eben weiter nach CoromandelTown(, wo wir sogar den aus den Hostel noch mal gesehen haben, wie er sich zu Fuß auf dem Highway auf den Weg nach Coromandel macht...). Wir haben an ganzen vielen Buchten Halt gemacht, viele Fotos gemacht und haben uns bei einem Stop sogar auf der Motorhaube die übriggebliebenen Wraps bereitet ;D ooh yeah! :D

Nachdem wir glücklicherweise gesund und munter in CoromandelTown ankamen(, wir hatten mit Katharina zum Glück eine gute Fahrerin, denn die Straße dorthin war nicht ohne: direkt am Meer lang, viele enge Kurven, viel auf und ab,...), haben wir im nächsten Hostel eingecheckt. Und damit hatten wir auch wieder echt Glück, das war noch mal süßer! Lucky us :)

Wir sind dann erst mal zu Fuß auf den Weg in die Stadt (die auch wieder echt klein ist..), Nahrung besorgen und danach noch auf den "Pa Lookout", wo wir echt eine grandiose Aussicht über Coromandel, die Landschaft und das Meer hatten! Auf dem Rückweg hat es dann leider geregnet, aber nachdem wir im Hostel ankamen und es aufgehört hat zu regnen, bin ich noch mit Katharina auf dem Trampolin rumgesprungen. Wieso auch nicht! ;D Unsere Klamotten waren nass, aber wir hatten Spaß :)

Am Abend gab es dann Spaghetti mit Soße. Das typische Essen eben. Und wir haben was ganz besonderes probiert: Eine Muschel. Da war nämlich noch ein Pärchen im Hostel, was sich gerade voll das (Fisch-)Meal gemacht hat, weil die wohl selber fischen waren und zu viele Muscheln hatten. Ich fand den Geschmack an sich nicht schlecht, aber auch nichts besonderes. Ich fand es nur nicht so geil, auf dieser Muschel rumzukauen, bäh. So gummimäßig und irgendwie eklig. Aber: Ich hab's probiert. *stolz* :D

 

Am Sonntag sind wir dann weiter über die sogenannte 309Road (benannt nach ihren 309 Kurven..) nach Whitianga. Und die 309Road besteht nur aus Schotter, was aber laut Katharina gar nicht sooo schlimm zu fahren war. Wir sind dann an einer WildschweimFarm vorbeigekommen, was irgendwie ganz witzig war. Die liefen da halt einfach frei rum.. :D Danach sind wir noch an einem schönen Wasserfall vorbei und ansonsten hat man halt auch echt wieder viel Grün gesehen und irgendwie fand ich es schon ein wenig beeindruckend.

In Whitianga sind wir dann wieder zum Strand und ich habe eine mega große Muschel gefunden. Die ist echt gut. Die taugt mir, haha! :D Danach noch zum nächsten NewWorld-Supermarkt, um uns wieder einzudecken für den Tag und dann ging es auch schon wieder weiter zum Cathedral Cove. Da haste erst mal direkt am Parkplatz eine total schöne Aussicht über die Weiten des Meeres, und dann muss man halt etwa 45min laufen, um überhaupt erst mal zum Cathedral Cove hinzukommen. Aber wir sind ja jung und haben das super gemeistert. Man muss dazu sagen, dass wir an dem Tag auch wirklich gutes Wetter hatten und es fast schon zu warm war. Aber gut! :)

Direkt am Strand haben wir dann, klar, erst mal viele Fotos gemacht und es ist auch echt einfach schön dort!! Auf dem Weg dorthin waren auch noch 2 kleine Buchten, wo wir natürlich auch noch hin sind ;)

 

Wieder zurück beim Auto, alle ein wenig kaputt, aber es musste trotzdem weitergehen. So sind wir dann weiter in Richtung Hot Water Beach, der aber auch gar nicht sooo weit entfernt war. Dort haben wir uns dann erst mal umgezogen, Bikini an, Regenjacke drüber, Schaufel ausleihen und los geht's. Zum Strand runter haben wir schon gesehen, dass da riesige Menschenmassen sind. Na toll, dachten wir. Dann sind wir da runter gegangen und haben uns eine Stelle zum Graben gesucht: "Hier ist warm, grab mal. *grab*..oh, doch nicht warm." So hatten wir dann etwa erst mal 10Versuche, bis wir uns einfach neben einem anderen, schon bestehenden Pool, ein Loch gegraben haben. Der war allerdings kochend heiß. Also wirklich kochend heiß.. aber wir dachten, dass es eine gute Idee wäre, wenn immer ein wenig des heißen Wassers in unseren Pool kommt. Und das war auch keine schlechte Idee. so saßen wir dann eben in unserem Bikini und unserer Regenjacke im selbstgebuddelten Pool am Meer ;) Irgendwann bin ich dann auch noch ins Meer reingegangen, bis zur Hüfte. Und ich hab das gar nicht als richtig kalt empfunden..das war echt cool irgendwie, da so in den Wellen zu stehen! ;) Danach bin ich dann aber auch gleich wieder in unseren Pool..und da wurde es dann irgendwie viel, viel, viel zu heiß. Irgendwann, als wir uns dann entschieden haben, uns auf den Weg ins nächste Hostel zu machen und aus dem Pool raussind, hatten wir auch ganz rote Unterschenkel, einen roten Hintern und blaue Füße. Aber irgendwie war es schon cool! ;D

 

Dann sind wir am Abend noch weiter nach Tairua und - wer mag es glauben - sind wieder in ein total süßes Hostel gekommen! Wir hatten also echt Glück mit unseren Hostels! ;)

Zum Dinner sollte es heute Reis mit süßsauerSoße, Mais und Pilzen geben und das war auch echt nicht schlecht! :)

 

Am nächsten Morgen sind wir dann wieder weiter. Leider war eher schlechtes Wetter, eher nass und windig. Sind dann aber trotzdem noch mal zum OpoutereBeach gefahren, was aber wegen des Wetters nur halb so schön war wie letztes mal, dann haben die Mädels mich in Whangamata im Strandhaus abgesetzt und sie sind wieder zurück nach Hamilton gefahren.

War echt ein schöner Trip! :)

 

Sophie und Abby haben sich dann voll gefreut, dass ich wieder da bin und vor allem Abby hat dann ur die Show gemacht und ist halt so'n bisschen lustigblöd rumgesprungen und so. Naja, Abby eben :)

Abends(naja..um halb7) haben wir dann mit den Kids noch einen nightwalk am Strand gemacht..War auch ganz schön! :)

 

Am nächsten Morgen wurde dann alles wieder ein bisschen stressig, denn es ging ans Packen. Ich bin dan mit Jane, den Kids und dem Hund mitgefahren und Chris musste wieder nach Thames erst mal. Wir sind dann über Waihi gefahren, was wohl mal eine GoldminenStadt war und da gibt es auch viele Wanderwege, wo du dir Überbleibsel von den Fabriken anschauen kannst und da gab es halt auch so einen langen Tunnel, wo früher immer eine Eisenbahn durchgefahren ist. Der ist halt echt lang und total dunkel und die Mädels wollten da unbedingt rein und das war auch echt krass. Ich war da drin schon so ein wenig dizzy und Abby hat irgendwann Angst gekriegt und meinte, dass sie ein Monster gesehen hätte und selbst Lindi hatte ein bisschen Angst vor den Menschen, die von der anderen Seite des Tunnels kamen und hat sie angebellt ;)

Wir sind dann weiter zu Chris' Eltern, um die Mädels dort abzusetzen. Also wieder von Dienstag - Donnerstagabend Ruhe. Das ist immer gut! :)

 

Ja, das waren so meine letzten Tage. :D

 

Am 21. flieg ich übrigens nach Fiji, höhö! :D Freu mich schon voll!

 

Ihr lest von mir!

Jenni

Kommentar schreiben

Kommentare: 0